Ziele/Wirkung des CarSharing-Förderprogramm

Dieses Förderprogramm richtet sich an ländliche Kommunen. Für Großstädte ist ein solches Programm nicht nötig, da sich dort die CarSharing-Anbieter der Autokonzerne (BMW, VW, Mercedes, Ford, Renault…) und der Bahn wohl flächendeckend niederlassen werden.
Ein gut konzipiertes Förderprogramm dörflicher und kleinstädtischer Kommunen für CarSharing könnte einen Beitrag dazu leisten, die Ziele der Energiewende (insbesondere der Mobilitätswende) zu erreichen, indem es Bürger anspornt, einen CarSharing-Verein zu gründen, und aufzeigt, wie die Kommunen solche Gründungen ideell, organisatorisch, werbetechnisch und finanziell unterstützen, das Wachstum der Vereine, vor allem ihre Ausdehnung in alle Ortsteile, beschleunigen und durch ihren Einfluss auf Stadtwerke, Banken und größere Firmen ein Netzwerk der CarSharing-Förderung entstehen lassen könnten.
Mit einer Förderung wird nicht nur ein Beitrag geleistet zum Umweltschutz, sondern auch zu einer nachhaltigen Entwicklung im ländlichen Raum.
Ein CarSharer kauft vor Ort wieder mehr ein; so werden die örtlichen Geschäfte im Zentrum gestärkt und dies macht das Leben in einer Kommune noch attraktiver.

Mit der Förderung wird/werden
– die Lebensqualtität des ländliche Raums verbessert,
– die Mitwirkung der Bürger gefördert,
– Ressourcen geschont weniger Autos gebaut, weniger Parkplätze nötig…..)
– eine nachhaltige Mobilitätsform unterstützt
– die Bürger lernen mehr mit anderen Verkehrsmittel unterwegs zu sein (zu Fuss, Fahrrad, ÖPNV)
– die Bürger lernen achtsam und verantwortungsbewußt sich fortzubewegen (mobil zu sein)
– das Mobilitätsangebot im ländlichen Raum verbessert
– der Tourismus gefördert
– die Kaufkraft vor Ort gestärkt
– die Wirtschaftlichkeit von Gemeindeläden gesteigert
– der regionale Absatz der einheimischen Produkte gefördert
– ein Beitrag zur Verkehrswende geleistet
– eine Kommune eher energieautark
– die Entstehung von Kleinunternehmen (CarSharingverein, Gemeindeläden) gefördert
– die Arbeitsplätze in der Kommune erhalten oder gefördert
– die Fahrstrecken zum entfernten Arbeitsplatz reduziert
– die Elektromobilität mit CarSharing gefördert

In folgenden Programmentwurf nenne ich bereits bestehende Vorbilder der kommunalen CarSharing-Förderung und füge sie zu einem Programm zusammen. Dabei wird zu den einzelnen Vorschlägen Beispiele aus Kommune genannt, wo dies schon so praktiziert wird; bei vier Vorschlägen (,P, Q, R,S) handelt es sich um Maßnahmen, die meines Wissens noch von keiner Kommune umgesetzt wurden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s