Mobilfalt = Mobilvielfalt im ländlichen Raum

Es gibt einen Praxisdialog „Ländliche Mobilität“ im Demografieportal des Bundes und der Länder.
Ziel: Gewährleistung der Versorgung im ländlichen Raum durch eine Verbesserung der Mobilität
Siehe dazu Film: Mobilfalt Kinofilm

Interessant für die Kommunen dürfte in dieser Hinsicht auch das Handbuch zur Planung flexibler Bedienungsformen im ÖPNV (Herausgeber: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) sein.
Download: Handbuch zur Planung flexibler Bedienungsformen im ÖPNV

Projektinhalte: Aufgrund der demographischen Entwicklungen werden sich die Rahmenbedingungen des ÖPNV im ländlichen Raum grundlegend verändern. Viele der gegenwärtig üblichen Angebote können in Zukunft nicht mehr unter wirtschaftlich tragbaren Aufwendungen aufrechterhalten werden.
Um den Menschen in den ländlichen Regionen trotzdem den Zugang zu Versorgung zu gewährleisten, sollen die Mobilitätsangebote bedarfsgerecht und flexibel gestaltet werden. Daher hat das Land Hessen das Projekt Mobilfalt angestoßen, welches vom Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV) konzipiert, geleitet und erprobt wird.

Das neue Mobilfalt-Angebot = Mobilität für alle – flexibel und bezahlbar

Die NVV-Mobilfalt ist ein einfaches und günstiges neues Nahverkehrsangebot. Alle Menschen in den Pilotregionen, die ein Auto besitzen, sind eingeladen zum Anbieter von Fahrten zu werden. So wollen wir fahrplangebundene Systeme wie zum Beispiel Busse im NVV-Tarifsystem um Fahrten mit dem Auto ergänzen. Das Konzept verknüpft den Individualverkehr mit den Inhalten der Fahrpläne des ÖPNV (Anruf-Sammeltaxi, Bürgerbus, Bus, Tram, RegioTram, Zug).
Bereits bestehende Linien des ÖPNV werden dabei mit sogenannten Mobilfalt-Fahrten gefüllt und zu einem Stundentakt ergänzt.

Anbieter können ihre Fahrtkosten senken.
Jeder der möchte, kann seine regelmäßigen oder unregelmäßigen Autofahrten im Rahmen der NVV-Mobilfalt anderen anbieten. Der Fahrer erhält dafür eine festgelegte Kostenerstattung von 0,30 Euro pro Kilometer. Damit haben zum Beispiel Pendler die Möglichkeit ihre regelmäßig anfallenden Fahrtkosten durch Mobilfalt-Fahrten deutlich zu reduzieren oder Fahrten zum Einkaufen oder zum Arzt bieten sich als Mobilfaltfahrten an.

Mitfahrer fahren günstig.
Fahrgäste entrichten für eine Mobilfalt-Fahrt einen einheitlich günstigen Ticketpreis in Höhe von 1,- Euro für kurze und von 2,- Euro für lange Strecken. Vorhandene Linienfahrten des Nahverkehrs werden so effizient und flexibel durch „Mobilfalt-Fahrten“ ergänzt.

Neue Angebote im Stundentakt.
Das neue Mobilfalt-Angebot umfasst Fahrten in den Kommunen der Testregionen oder kann als Anschluss zu Bahnlinien genutzt werden. Damit entsteht ein neuer durchgehender Taktfahrplan mit täglichen Angeboten – möglichst jede Stunde von früh bis spät. Der Ein- und Ausstieg erfolgt an den ÖPNV-Haltestellen. Darüber hinaus sollen weitere „Mobilfalt-Haltestellen“ eingerichtet werden.

Garantierte Beförderung.
Die Durchführung der Fahrten wird vom NVV koordiniert und finanziell unterstützt. Falls kein Fahrt-Anbieter zur Verfügung steht, übernimmt der NVV die Organisation der Beförderung auf den vorgesehenen Strecken mit dem Taxi, dem Mietwagen oder dem Bürgerbus.

Das Konzept verknüpft den Individualverkehr mit den Inhalten der Fahrpläne des NVV (Anruf-Sammeltaxi, Bürgerbus, Bus, Tram, RegioTram, Zug). Bereits bestehende Linien des ÖPNV werden dabei mit sogenannten Mobilfalt-Fahrten gefüllt und zu einem Stundentakt ergänzt. Mobil-Fahrten sind in dem Fall von privaten PKWs durchgeführte Fahrten im Sinne einer Fahrgemeinschaft oder eines Taxis, welche von privaten Personen zu festgelegten Zeiten und auf festgelegten Routen durchgeführt werden. Wesentliche Aufgabe des NVV liegt dabei in der Vermittlung, Koordinierung und Unterstützung dieser Fahrgemeinschaften. Zu dieser Unterstützung zählt auch, dass sich der NVV an den Kosten des Fahrers beteiligt und bei Nichtzustandekommen einer Fahrgemeinschaft für eine Ersatzbeförderung sorgt. In diesem Fall beauftragt der NVV ein örtliches Taxi-Unternehmen mit der Beförderung. So besteht für die Fahrgäste quasi Mobilitätsgarantie. Der Nutzer zahlt einen bis zwei Euro für die Mobilfahrt je nach Länge der Strecke. Der Anbieter hingegen bekommt 30 Cent pro Kilometer als Zuschuss für seine Betriebskosten.

Das Projekt trägt in hohem Maße zu einer Verbesserung der Mobilität bei. Sowohl für Anbieter als auch für Nutzer birgt es Vorteile. Hervorzuheben ist auch die gute Einbindung in das bestehende Netz des ÖPNV (z. B. Taktung der Verkehrsträger, genaue Abstimmung mit den Fahrern) sowie die Sicherheit eines Ausgleichs bei Nichtzustandekommen. Mobilfalt ist so konzipiert, dass private Mitnahmen nicht unter das Personenbeförderungsgesetz (PBefG) fallen. Damit greift die normale PKW-Haftpflichtversicherung. Viele Restriktionen, die für private Anbieter sehr abschreckend gewirkt hätten, fallen weg. Das Projekt stößt auf ein Interesse in anderen Gemeinden.
Die Finanzierung erfolgt durch eine Förderung und Unterstützung durch das Land Hessen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s